Über mich

Ich bin – soviel mehr, als in meinem Lebenslauf steht!

Stand Mai 2020

Einfach Petra

Einige Informationen zu meiner Person:

Petra Victoria BC 2017

Ich bin in Pinkafeld als einziges Kind meiner Eltern aufgewachsen, habe dort die Volks- und Hauptschule besucht. Relativ früh wusste ich bereits, dass ich danach eine Ausbildung im Tourismus machen wollte, deshalb wechselte ich mit 14 Jahren in die Hotelfachschule nach Bad Gleichenberg. Nach dem Abschluss verbrachte ich einige Jahre in Rust am See, St. Ullrich am Pillersee, Waidring und Scheffau auf Saison. Hier arbeitete ich im Servicebereich, obwohl ich in der Ausbildung immer zur Küche tendiert habe. Da mein damaliger Freund Küchenchef war, wechselte ich ins Service. Eigentlich habe ich dies nie bereut, obwohl ich doch auch eine gute Köchin bin.

Während der Saison heiratete ich und nach der letzten Wintersaison war die Familienplanung angesagt. Meine Töchter kamen mit einem Jahr und drei Wochen Abstand zur Welt und hielten mich dementsprechend ordentlich auf Trab. Als meine jüngere Tochter ein Jahr alt war, begann ich am Wochenende einige Stunden zu arbeiten. Ich arbeitete in einer Cocktailbar und in einem Restaurant. Beruf und Familie unter einem Hut zu bringen, war nicht immer einfach, deshalb habe ich auch kurze Zeit nur Teilzeit gearbeitet. Im Bereich Service arbeitete ich in einfachen Gasthäusern bis hin zum Haubenlokal. Im Jahr 2000 wechselte ich dann in eine Rezeption, danach in ein Hotelbüro und hernach wurde ich Direktionsassistentin in einem Hotel. Bevor ich schließlich in der Schule landete, war ich bei einer großen Winzergenossenschaft für den Eventmarketingbereich und das Incoming zuständig.

Mitte des Jahres 2004 begannen die wirtschaftlichen Probleme meiner letzten Arbeitsstelle überhand zu nehmen, deshalb war ich auf der Suche nach einem neuen Aufgabengebiet. Frisch geschieden mit meinen pubertierenden Töchtern, damals 13 und 14 Jahre alt, konnte ich mir nicht vorstellen wieder in die Hotellerie zu gehen, da gute Stellen nur im Umkreis von Wien zu finden waren. Deshalb wagte ich den Sprung und wechselte ins PANNONEUM als Lehrerin in der Fachpraxis für den Bereich Service und Restaurant. Nebenbei war ich als Freelancerin bei der Entstehung einer Winzervereinigung und der Vermarktung dieser tätig, auch bei Freunden und Verwandten arbeitete ich im Service oder Küche als Aushilfskraft. Regelmäßige Weiterbildungen begleiteten meinen Schulalltag, so machte ich eine Ausbildung zur Peer Mediatorin an Schulen und eine Ausbildung zur Käsesommelière an Schulen. Konfliktmanagement, Gewaltfreie Kommunikation und der Umgang mit schwierigen Schüler*innen sowie das Gehirn gerechte Lernen nach Vera Birkenbihl interessierte mich sehr und so belegte ich in diesen Bereichen einige Fortbildungsseminare.

Einige Jahre verbrachte ich bei der Facharbeiter-Intensiv-Ausbildung am Wifi Eisenstadt als Trainerin für Service und Getränkekunde bei langzeitarbeitslosen Jugendlichen.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist eecd8-service.jpg.

Die Ausbildung zur Diplom-Pädagogin und BEd machte ich an der PH-Wien, nach dem Abschluss meines Studiums 2009 unterrichtete ich auch Peer Mediation an der PH. Nebenbei durfte ich bei meinem Kollegen David Sloboda bei der Eröffnung seines Betriebes in Schloss Hof mitarbeiten und bei Umstrukturierungen mithelfen.

2018 wagte ich mich an das Masterstudium Angewandtes Wissensmanagement an der FH-Burgenland. Die Zeit an der FH-Burgenland war sehr inspirierend. Gleich zu Beginn lernten wir das Buch von John Stepper „Working out loud“ kennen und begannen teilweise damit zu arbeiten. Kollaboratives Arbeiten im Team mit ganz viel e-learning Anteilen rundet das Studium ab. So lernte ich viele unterschiedliche Menschen kennen und fand neue Freunde fürs Leben, zwei meiner Studienkolleginnen sind jetzt auch meine Arbeitskolleginnen.

Seit 2012 bin ich in zweiter Ehe mit Martin verheiratet, er unterstützt mich sehr. Meine Töchter sind beide eigenständig und aus dem Hause. Damit es nicht zu fade wird, haben wir noch Katzen und einen Hund. Als Touristikerin ist das Erkunden von Neuem eine Leidenschaft von mir, zu unseren gemeinsamen Hobbies zählt das Reisen, Lesen und Entdecken. Wir machen gerne Urlaub in Österreich, Sommer wie Winter, oder wir schauen uns Städte in Europa an, besonders angetan hat es uns die Hansestadt Hamburg. Unseren Lieblingsurlaub verbringen wir auf einem Hausboot, wir befuhren schon einige Flüsse und Kanäle in Frankreich und in Holland. Im Jahr 2017 waren wir an der Westküste in Kanada auf Vancouver Island, dieses riesige Land hat uns geflasht, deshalb ist wieder eine Reise nach Kanada geplant, allerdings dieses Mal an die Ostküste, als Fixziel gilt es hier Oak Island und die Schatzsucher zu besuchen.

Es gibt noch viele Reiseziele, die vor uns liegen, gerne würde ich mit der gesamten Familie (Kinder und Schwiegerkinder) eine Hausboot-Tour machen, ob in der Normandie, Bretagne oder in Holland steht noch in den Sternen. Man wird sehen, was die Zeit bringt, und ab wann man nach der Corona Krise wieder unbegrenzt reisen kann. Für das Jahr 2020 ist Österreich unser Hauptziel!

Einfach Petra stimmt nicht so ganz, denn einfach bin ich sicher nicht!

Petra

%d Bloggern gefällt das: